Pressemitteilung

Hofalltag wie er Milchkühen gefällt: zu Besuch bei LEERDAMMER®-Partnerbauer Jan

Grasbrunn, 12.12.2019 – Woher kommt die Milch für den leckeren LEERDAMMER® Käse? Zum Beispiel vom Bauernhof des 51-jährigen Landwirts Jan. Sein Hof liegt in der Nähe der Stadt Utrecht und ist einer von mehr als 1000 Vertragsbauernhöfen von LEERDAMMER® in den Niederlanden. Im virtuellen 360°-Hofrundgang gibt Jan Einblicke in seinen Hofalltag und erklärt, was die LEERDAMMER® „Initiative für Weidehaltung“ für die Lebensbedingungen der Kühe bedeutet. Die Initiative ist eine der Maßnahmen, mit der sich LEERDAMMER® für eine nachhaltigere Landwirtschaft engagiert.

Wie leben die Kühe bei Jan?

Zusammen mit seiner Frau bewirtschaftet Jan seit 2004 einen Hof mit 92 Kühen. 40 Hektar Weide, fünf Hektar Ackerland und vier Hektar Brachland verwalten sie so, dass sie die Lebensräume von wildlebenden Tieren und Pflanzen vernetzen und die Artenvielfalt von Insekten und Pflanzen fördern. „Ich finde es wichtig, gemäß der LEERDAMMER® „Initiative für Weidehaltung“ weiden zu lassen, denn so können wir das Wohl unserer Kühe fördern.“, so Jan. Das bedeutet auch, den Tieren im Einklang mit den Jahreszeiten Schutz vor Hitze und Kälte zu gewähren. Kühe mögen keine Wetterextreme, d.h. wird es zu heiß oder zu kalt, sorgt Jan dafür, dass seine Tiere in hellen, gut belüfteten Ställen Schutz finden. Wenn das Wetter wieder besser ist, sind die Kühe unserer Partnerbauern in den Niederlanden sehr gern auf der Weide. Die LEERDAMMER® „Initiative für Weidehaltung“ gibt vor, dass die Kühe ein Minimum von sechs Stunden am Tag an mindestens 120 Tagen pro Jahr auf der Weide grasen. Externe Stellen kontrollieren regelmäßig, ob sich die LEERDAMMER®-Partnerbauern daran halten.

Wie leben die Kühe bei Jan?

Zusammen mit seiner Frau bewirtschaftet Jan seit 2004 einen Hof mit 92 Kühen. 40 Hektar Weide, fünf Hektar Ackerland und vier Hektar Brachland verwalten sie so, dass sie die Lebensräume von wildlebenden Tieren und Pflanzen vernetzen und die Artenvielfalt von Insekten und Pflanzen fördern. „Ich finde es wichtig, gemäß der LEERDAMMER® „Initiative für Weidehaltung“ weiden zu lassen, denn so können wir das Wohl unserer Kühe fördern.“, so Jan. Das bedeutet auch, den Tieren im Einklang mit den Jahreszeiten Schutz vor Hitze und Kälte zu gewähren. Kühe mögen keine Wetterextreme, d.h. wird es zu heiß oder zu kalt, sorgt Jan dafür, dass seine Tiere in hellen, gut belüfteten Ställen Schutz finden. Wenn das Wetter wieder besser ist, sind die Kühe unserer Partnerbauern in den Niederlanden sehr gern auf der Weide. Die LEERDAMMER® „Initiative für Weidehaltung“ gibt vor, dass die Kühe ein Minimum von sechs Stunden am Tag an mindestens 120 Tagen pro Jahr auf der Weide grasen. Externe Stellen kontrollieren regelmäßig, ob sich die LEERDAMMER®-Partnerbauern daran halten.

Der Milch-Kreislauf

Jeden Tag holt ein geschulter Milchfahrer die Milch bei Jan ab und prüft sie auf neun Kriterien wie etwa Fettgehalt, Milchfettsäure oder Antibiotika-Spuren. Dann geht es zurück zur Käserei. Dort prüfen Mitarbeiter die Milch ein zweites Mal. Die Höfe der Vertragsbauern befinden sich im Umkreis von ca. 50 Kilometern zu den drei Käsereien Schoonrewoerd, Wageningen und Dalfsen. So bleiben die Transportwege der Milch kurz. Zudem arbeitet LEERDAMMER® stetig daran, den CO2-Fußabdruck seiner Produktionsstätten zu reduzieren. Mehr zur Nachhaltigkeitsinitiative von LEERDAMMER® unter https://leerdammer.de/wir/nachhaltigkeitsinitiative-von-leerdammer.


Für Rückfragen:

LEERDAMMER® ist mit einem breiten Portfolio im Selbstbedienungsregal sowie an der Theke präsent, genießt in Deutschland eine sehr hohe Markenbekanntheit (99%)* und ist Marktführer in der Gelben Linie**

Über Bel: 

Die Bel Group, ein 1865 gegründetes französisches Familienunternehmen mit Hauptsitz in Suresnes – Frankreich, ist heute ein wichtiger Akteur im Bereich der Milchprodukte und Fruchtsnacks und hat im Jahr 2018 einen Umsatz von 3,3 Mrd. Euro erzielt. Die internationale Entwicklung basiert auf einem Portfolio von legendären Marken wie La Vache Qui Rit®, Kiri®, Mini Babybel®, Leerdammer® und Boursin®, die Verbraucher auf der ganzen Welt anziehen.

Die Mission - "Champion Healthier and Responsible Food for All" - leitet die 12.600 Mitarbeiter bei der Einführung eines nachhaltigen und profitablen Geschäftsmodells, das den Verbraucher und die gemeinsame Wertschöpfung in den Mittelpunkt seiner Entscheidungen stellt.

In der Region DACH firmiert neben der in Grasbrunn bei München ansässigen Bel Deutschland GmbH, die für den Vertrieb der Produkte in Deutschland und Österreich verantwortlich ist, die Bel Suisse mit Sitz in Cham – Schweiz. Insgesamt konnten die beiden Tochtergesellschaften im Jahr 2018 einen Umsatz von 327 Millionen Euro erwirtschaften – dabei beschäftigten sie rund 150 Mitarbeiter.

Quellen: *Ipsos Brand Health Tracking, Juli 2018. **Nielsen, umsatzstärkste Marke Gelbe Linie Total (SB + Theke), KW09 2019 MAT.