Geschichte

Familienabenteuer oder globale Erfolgsstory?

Die Geschichte des Markenkäsehersteller Bel ist beides: Im Jahr 1865 begann Jules Bel im französischen Jura mit der Herstellung und dem Handel von Comté, einem regionalen Hart-Rohmilchkäse. Heute, über 150 Jahre und fünf Generationen später, tragen mehr als 12.000 Mitarbeiter in über 30 Ländern und 30 Produktionsstätten täglich zum Erfolg der Bel Gruppe bei. Das Unternehmen ist der drittgrößte Hersteller von Markenkäse weltweit. Im Jahr 2015 wurde Bel 150 Jahre jung.



Im Jahr 1865 begann Jules Bel mit der Herstellung, Reifung und dem Handel von Comté (französischer Hart-Rohmilchkäse) in der französischen Jura-Region. Sein Sohn, Léon Bel, übernahm das Geschäft nach dem Tod von Jules Bel im Jahr 1904. Nach dem Ersten Weltkrieg als die industrielle Käseherstellung begann, entdeckte Léon Bel das große Potenzial von Schmelzkäse: Lecker, erschwinglich, einfach mitzunehmen und aufzubewahren. Im Jahr 1922 lässt er sich auf das Abenteuer der industriellen Käseherstellung ein und gründet die Fromageries Bel.


Bereits 1921 ließ Léon Bel La Vache qui rit® als Markenzeichen eintragen. Parallel dazu errichtete er im französischen Lons-le-Saunier das erste Werk zur Herstellung von Schmelzkäse. Unter Robert Fievet, Schwiegersohn von Léon Bel, wurde ab 1937 eine konsequente Markenpolitik betrieben. Die internationale Expansion spielte dabei eine wesentliche Rolle. Demzufolge ließ sich das Unternehmen auch verstärkt im Ausland nieder. Bereits 1929 wurde in Großbritannien die erste Niederlassung gegründet. 1933 folgte Belgien und kurz darauf wurde in Deutschland die Tochtergesellschaft Belco gegründet.


Aber auch in Deutschland begann eigentlich alles viel früher, denn bereits im Jahre 1892 gründeten die Brüder Benedikt und Josef Wiedemann die Käse- und Buttergroßhandlung "Gebrüder Wiedemann". Sie begannen in einem angemieteten Keller mit nur einem Angestellten und konzentrierten sich anfangs auf den Vertrieb von Käse. Um den ständig wachsenden Kundenkreis kontinuierlich beliefern zu können, stellten sie bereits vier Jahre nach Gründung auf Eigenfabrikation um. In den neu erworbenen Käsereien wurde zunächst Weichkäse, später dann auch Emmentaler hergestellt. 1905 ernannte man die Gebrüder Wiedemann zu "königlichen Hoflieferanten".


Ein Jahr später ließen sie die Marke "Adler" als Warenzeichen eintragen. Unter dieser Schutzmarke wurde im Jahre 1922 der erste deutsche Schmelzkäse auf den Markt gebracht – heute bekannt und beliebt als Adler Edelcreme®, der umsatzstärkste Käse im Bereich der Schmelzkäse-Portionen. 1989 übernahm die Fromageries Bel die Käsefabrik der Gebrüder Wiedemann, die zwischenzeitlich in Adler Allgäu umbenannt worden war. Die folgenden 14 Jahre firmierte das Unternehmen unter dem Namen Bel Adler Allgäu.


Nachdem die französische Bel-Gruppe Ende 2002 die Leerdammer Company übernommen hatte, bündelte sie im Frühjahr 2003 die Aktivitäten ihrer deutschen Tochtergesellschaften. Aus Bel Adler Allgäu und Leerdammer Company Deutschland wurde Bel Deutschland.


Heute ist Bel weltweit der drittgrößte Hersteller von Markenkäse und weltweit Marktführer von Markenkäse in Portionen. Die Geschichte hat gerade erst begonnen…